Bericht: Seminar "Ernährung & Bewegung"

| Aus unseren Gruppen

Einfluss auf den Krankheitsverlauf von Morbus Bechterew

von Maria Theresia Wolf aus Mönchengladbach

Seit meinen ersten Anzeichen mit 28 Jahren ist viel Zeit ins Land gegangen, bis ich endlich meine Diagnose erhielt.

Unser Gruppensprecher machte uns bei einem gemeinsamen Essen auf ein Ernährungs- und Bewegungsseminar aufmerksam. Wir wurden neugierig und meldeten uns direkt mit vier Personen an. Der erste Teil des Seminars wurde am 26./27.08.2022 im Hotel Mutterhaus in Düsseldorf-Kaiserswerth abgehalten. 

Die Vorträge über Ernährung wurden von Frau Dr. Julia Specks gehalten und die Bewegungseinheiten leitete die Physiotherapeutin Ulrike Scherber. Die Geschäftsführerin der DVMB, Evelin Schulz, war auch mit von der Partie.
Bei der Vorstellungsrunde stellte ich fest, dass das gesamte Spektrum an Altersgruppen zugegen war. Das fand ich sehr begrüßenswert. Diesmal ging es mal nicht um Medikamente, etc., sondern um was bewirkt Apfelessig vor jeder Mahlzeit und was essen wir. 
Nach dem Abendessen gingen wir noch ein wenig spazieren und ließen den Abend in einem gemütlichen Biergarten ausklingen.

Am zweiten Tag, nach dem Frühstück, ging es bei Sonnenschein in den sehr schönen parkähnlichen Garten des Hotels. Nach zwei tollen Trainingseinheiten, mit viel Spaß und sehr interessanten Übungen, ging es zum Mittagessen.
Im Anschluss hielt Frau Dr. Specks einen weiteren Vortrag über die Ernährung bei rheumatischen Erkrankungen. Aufkommende Fragen wurden direkt von ihr beantwortet. 
Um 16.30 Uhr traten dann alle Teilnehmer die Rückreise an.

 

Am zweiten Wochenende 09./10.09.2022, trafen wir uns wieder im Hotel Mutterhaus. Allerdings ließ uns dieses Mal der Wettergott im Stich. Es regnete fast die ganze Zeit. Um 17.30 Uhr begannen wir mit der Vorstellungsrunde. Erfreulicherweise hatten wir ein paar Neuzugänge. Nach einer kurzen Zusammenfassung des ersten Wochenendes, ging es zum Abendessen. Danach trafen wir uns, in einer Regenpause, zu einem Spaziergang am Vater Rhein.
Den Abend ließen wir gemütlich in der Alten Brotstube ausklingen.

Am nächsten Morgen erwartete uns nach dem Frühstück wieder Frau Scherber mit zwei Trainingseinheiten. Wetterbedingt mussten wir dieses Mal leider drinnen bleiben. Die Übungen machten wieder sehr viel Spaß. Frau Scherber bezog ganz oft die Ideen der Teilnehmer/innen mit ein. Der Fantasie waren (fast) keine Grenzen gesetzt. 

Nach dem Mittagessen folgte der Vortrag von Frau Dr. Specks. 
Ein Thema war das Vermeiden von Blutzuckerspitzen. Da ich auch einen Diabetes entwickelt habe, fand ich dieses Thema besonders interessant. Die Vorträge von Dr. Specks waren nicht nur mit Theorie, sondern auch mit ganz vielen praktischen Tipps gespickt. Auch dieses Mal wurden unsere Fragen immer direkt beantwortet. Zum Schluss konnten wir uns noch untereinander austauschen. 

Um 16.30 Uhr traten dann alle die Heimreise an.

Alles in Allem denke ich, dass mich das Seminar, in punkto Ernährung, ein ganzes Stück vorwärts gebracht hat. Ich kann nur Jedem empfehlen daran teilzunehmen. Wie lehrten uns unsere Eltern bereits:
MAN LERNT NIE AUS.

 

Zurück
unbenannt-4686.jpg
Foto: Ralf Bauer